Weihnachtsmarkt in Celle, 2015

Autor:
Redaktion

Sternenglanz und Glockenklang

Das erste Celler Weihnachtsmarkt-Wochenende ist angebrochen! Das lassen sich viele Einheimische und Gäste nicht entgehen. Gegen Abend wird es richtig voll. Man trifft sich zum Glühwein, einer Bratwurst vom Grill und zum ersten, neugierigen Rundgang und Blick in die Stände zwischen Großem Plan und Stechbahn. Anheimeln eng und „fast wie im vergangenen Jahr“ schiebt man sich durch den Budenzauber im Zentrum. Das Klingeln der Kindereisenbahn und des alten Kinderkarussells, wie deren freundlich-penetrante Weihnachtsmusikbeschallung, gehören einfach dazu – und ehrlich, es ist immer wieder schön, in glänzende Kinderaugen zu schauen, die dieses Vergnügen so pur genießen. Schön viel Glimmerschimmer, aber ein paar Abstriche sind trotzdem zu machen: Der beliebte Schmalzgebäck-Stand mit Glockenturm wurde – leider – ersetzt, die handbemalten großen Weihnachtskugeln fehlen und auf dem Weg zum „Weihnachtsdorf“ wird die Buden-Vielfalt immer dünner. Der als Kreativbereich, also kunsthandwerklich betonte Flecken vor der Stadtkirche, lässt auch einiges zu wünschen übrig – im Vergleich zum vergangenen Jahr. Na ja, für Punsch und das leibliche Wohl ist gut gesorgt und die gute Laune muss man ja immer selbst mitbringen. (hd)

Fotos: Hubertus Blume (c) www.landluft-celle.de 2015

Themen:
Raum Celle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation