Webhosting ohne böse Überraschungen - xt:commerce, Template, Hosting und SEO - FIETZ.MEDIEN GmbH

Theater Landpartie 2018 in Eschede

Autor:
Redaktion

Frau Müller muss weg

ein Theaterstück, gespielt auf dem Heidegut in Eschede, Landkreis Celle

von Lutz Hübner

Die Landpartie 2018 des Schlosstheaters durch unser schönes Cellerland machte am 31. Mai Station auf dem Heidegut in Eschede. Nach Weltuntergang sah es Gott sei Dank nicht aus – das Gewitter im Landkreis ist an Eschede gnädig vorbeigezogen.

Sicherheitshalber hatte man sich aber für „drinnen“ entschieden, dem ehemaligen Kuhstall des Gutes, der für derartige Veranstaltungen bestens saniert wurde. Auch Justus Franz hat in Anlehnung an das Schleswig-Holstein Musikfestival in diesen alten Gemäuern schon hervorragende Klavierkonzerte gegeben.

Bereits zum dritten Mal gehört das Heidegut zu den ausgewählten Spielstätten der Landpartie des Schlosstheaters, dieses Jahr mit dem Stück „Frau Müller muss weg“, einer Komödie von Lutz Hübner. Sicher war es eine Komödie, da man oft herzhaft lachen musste, auch wenn das Thema eher einen ernsten Hintergrund hatte.

Brillant gespielt, wie die fünf Eltern ihre „Blagen“ durch die nächste Versetzung aufs Gymnasium bringen wollen – aber dafür muss Frau Müller erst einmal weg. Egal, welche Generation auf der Zuschauerseite saß, man amüsierte sich über die dargestellten Situationen des täglichen Schulgerangels – Schüler terrorisieren ihre Lehrer und Eltern verteidigen ihre „Brut“. Verbale Ausrutscher erzeugen eine emotionsgeladene Stimmung auf beiden Seiten.

Wer den Intendanten des Schlosstheaters, Andreas Döhring, live auf der Bühne sehen möchte, hier als Elternvertreter, kann das noch an fünf Abenden im Landkreis erleben. Döhring hat, seiner Stellung als Intendant gemäß, auch hier die Führung der Elterngruppe souverän dargestellt.

Dem Ensemble gelingt es auch immer wieder, Lokalkolorit mit aufzunehmen. Hier kam Eschede ein bisschen ins Visier – von Berlin aufs Land, das war so gar nicht der Lebenstraum einer Mutter, deren Sohn angeblich sehr unglücklich über diesen Wechsel war und dass die Schrippen in Berlin auch besser seien, als hier in Eschede. Aber da gab’s gleich Kontra von den anderen Eltern, die mit ihrem Bäcker vor Ort sehr zufrieden sind.

Bei sommerlichen Temperaturen konnte man in der Pause einen leckeren Imbiss und kalte Getränke in der liebevoll gestalteten Umgebung des alten Kuhstalls genießen. Ein kleiner Eiswagen vom Eiscafé Florenz wurde gern angenommen. Zum Abschluss des Theaters dankte Dr. Ralf Schlottau allen Beteiligten für ihren engagierten Einsatz und freute sich, dass seine Lehrerin aus der Grundschule, Frau Clausnitzer, auch mit zu den Zuschauern gehörte und sicher dachte, „… ach was war das doch früher viel entspannter…“.

Die Glocke der katholische Kirche St. Theresia vom Kinde Jesu in Eschede hat ihren alten Standort wiedergefunden. Nachdem die Kirche profaniert wurde, besann man sich auf den Ursprung der Glocke, die auf dem Heidegut ihren Platz hatte. Jetzt wird sie hoffentlich nicht nur zum Einläuten der Theatervorstellungen läuten.

Text und Fotos: Hubertus Blume © landluft-celle.de

PS: alle weiteren Termine findet ihr in unserem Veranstaltungskalender – https://www.landluft-celle.de/event-directory/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation