Webhosting ohne böse Überraschungen - xt:commerce, Template, Hosting und SEO - FIETZ.MEDIEN GmbH

St. Marienkirche in Eldingen

Autor:

Kirchen im Landkreis Celle

Die evangelisch-lutherische Sankt Marienkirche, dessen Langhaus aus Feldsteinmauerwerk besteht, erhielt seine heutige Form im 14. Jahrhundert. Der Baustil kann noch der romanischen Epoche zugerechnet werden. Im 17. oder 18. Jahrhundert wurde der Dachstuhl mit der hölzernen Tonnendecke errichtet. Die Westvorhalle wurde im 19. Jahrhundert und die Vorbauten an der Nordseite um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert gebaut. Zur Kirche gehört ein freistehender hölzerner Glockenturm, der an der Nord- und Westseite eine Uhr aufweist. Der Turm musste 1969 wegen des Baus der Landstraße Celle – Wittingen um einige Meter verschoben werden. Er beherbergt drei Bronzeglocken von 1953. Die alte Glocke aus dem Jahr 1465 bekam 1952 einen Sprung.

Im Innern der Kirche befindet sich ein wertvoller Schnitzaltar aus der Zeit um 1425. Vor dem Altar steht der Taufstein aus der romanischen Zeit. Das silberne Leuchterpaar stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Die beschnitzte Kanzel mit den vier Aposteln in den vier Arkadenfenstern ist aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. An der Südwand hängt ein hölzernes Triumphkreuz von fast zwei Meter Höhe.

Die Kirche besitzt die einzige heute noch größtenteils alt erhaltene Eduard-Meyer-Orgel im Kirchenkreis Celle. Sie wurde im Jahre 1853 mit 16 Registern auf zwei Manualen und Pedal erbaut. Im Jahr 1917 mussten die originalen Prospektpfeifen als Material für den Ersten Weltkrieg abgegeben werden. Inzwischen hat das Instrument aber wieder entsprechende Ersatzpfeifen. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde bei einschneidenden Umbaumaßnahmen die Orgel verändert und klanglich entstellt. 2012 wurde sie von der Orgelbauwerkstatt Udo Feopentow durch umfassende Restaurierungsarbeiten renoviert.

Die Eldinger Marienkirche war lange das geistige Zentrum der Umgebung. In ihren Anfängen wurde die Patronatskirche in Hohne von hier aus ebenso mitbetreut wie die Hohnhorster Patronatskirche. Während Hohne bald von Müden/Aller aus seelsorgerisch versorgt wurde, blieb die Verbindung mit der Kirche in Hohnhorst bis heute erhalten. Das Patronat über die Eldinger Kirche übte der Landesherr aus, nicht etwa die adeligen Familien vor Ort. Wenngleich sie die örtliche Kirche unterstützten und in ihr auch ihre Toten beerdigten. Der für Heidekirchen typische hölzerne Glockenturm wurde übrigens 1969 einige Meter nach Süden versetzt, um die Verkehrsführung im Dorf etwas zu entschärfen.

Text: Wikipedia, Fotos: Hubertus Blume
(C) Blume Bild

 

Themen:
Eldingen

Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation