Neue Nisthilfe für den Weißstorch in Ahnsbeck

Autor:
Redaktion

Meister Adebar bekommt ein neues Heim

Hans Jürgen Behrmann, Weißstorchbetreuer für die Kreise Celle und Gifhorn, ist immer auch auf der Suche nach neuen Standorten für unsere schönen heimischen Schreitvögel, die seit Jahrhunderten unser Landschaftsbild prägen. Viele Geschichten und Mythen ranken sich um diesen Vogel, den man gern auch als Seelenträger und Liebsbote bezeichnet.

“Wegen seines schwarz-weißen Federkleides gilt der Storch als Symbol für die Verbindung der Gegensätze von Männlichkeit und Weiblichkeit, Gut und Böse und Licht und Dunkelheit. Im Volksglauben heißt es, dass das Haus bald brennen würde, wenn sich der Storch nicht wieder in sein Nest niederließe. Man glaubte aber auch, dass es einen nassen Sommer geben würde, wenn der Storch im Frühjahr mit einem auffallend schmutzigen Fellkleid zurückkehre.” http://www.schamanische-krafttiere.de/krafttier-storch.html

In Ahnsbeck hat Behrmann eine alternative Weißstorch-Nisthilfe gefunden, in der Hoffnung, dass dies ein idealer Standort für junge Störche sein kann. Zehn Jahre ist es nun schon her, dass ein Storchenpaar im Nest auf dem Spritzenhaus in Ahnsbeck erfolgreich Junge aufzog. Zuletzt kamen Störche nur noch kurzfristig mal zu Besuch. Darum wird nun versucht, sie mit einer Alternativ- Nisthilfe zurück zu holen. Das neue Nest ist auf einem 13 m Mast installiert (Störche bevorzugen zunehmend Nester auf Mast.). Der Standort auf dem Hofgelände von Frank Metzger befindet sich am Rande einer 6 ha großen, vom Dorfbach Beck durchflossenen Grünfläche und bietet freien Anflug. Die Celle-Uelzen Netz GmbH stellt den Mast kostenlos zur Verfügung und übernimmt auch das Einsetzen. Die Kosten in Höhe von 420,–€ für das von der Ornithologischen AG Barnbruch gefertigte stabile Nest mit einer Eichenholzunterlage und Stahlbefestigung sowie die Installation auf den Mast trägt die NABU-Gruppe Lachendorf.

In der Bereitstellung von Nistplätzen arbeitet die Celle-Uelzen Netz bereits seit Anfang der 90er Jahre mit Hans Jürgen Behrmann zusammen und so wurden bereits in vielen Orten des Landkreises Celle, wie unter anderem Jeversen, Bannetze, Adelheidsdorf, Offensen, Hambüh-ren oder Bockelskamp Storchennester aufgestellt. Da die Gemarkung in Ahnsbeck einen relativ hohen Grünlandanteil aufweist, besteht auch hier die Möglichkeit, dass sich dort Störche niederlassen.

Die Celle-Uelzen Netz GmbH betreibt seit mehreren Jahren aktiv Vogel-schutz. So hat sie In Abstimmung mit den zuständigen Landkreisen Celle und Uelzen die damals stromführenden Teile ihrer Überlandmasten samt Freileitungen mit hohem Aufwand für heimische Vögel sicher gemacht und dazu rund eine Million Euro in den Schutz der Tiere investiert.

Themen:
Ahnsbeck

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation