Migration im KanzleiCafé, Celle

Autor:
Redaktion

KanzleiCafé in der Kanzleistraße, Celle: Migration – auf unterschiedliche Art künstlerisch thematisiert

Zwei Beispiele für Be- und Verarbeitung des Themas „Migration” sind derzeit im KanzleiCafé zu sehen – zwei Bilder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Der in Celle lebende Künstler Dietrich „Pütten” Klatt, bekannt für sein jahrzehntelanges Engagement für Kunst und Kultur in Celle, zeigt eine „weiche” Zeichnung aus dem Jahr 1986: die Celler Altstadt vom Kirchturm der Stadtkirche aus gesehen, überklebt mit keilförmig-harten Zeitungsfetzen, mit Schlagzeilen strittiger Themen der Entstehungszeit des Bildes. Er stellt sie in fast brutalen Kontrast zur heilen Welt, als die sich die Fachwerkstadt Celle so gern selbst sieht. Da gab es einerseits die Diskussionen um das Parkhaus am Südwall, für das sogar ein Haesler-Bau weichen sollte, und vor allem die Kurden, die damals infolge des Türkei-PPK-Konfliktes nach Celle kamen – eine, wenn man so will, Migrationswelle, deren Folgen in vielerlei Hinsicht nicht absehbar erschienen und die natürlich auch die Frage nach der eigenen Identität stellte.

„Ich Japaner” steht in großen roten Lettern auf dem großformatigen Bild von Simon Blume, einem noch jungen, 1982 in Celle geboren Künstler, der inzwischen in der Nähe von Berlin lebt. Das Bild ist während seiner Studienzeit entstanden und portraitiert auf eher abstrakte Weise seinen damaligen WG-Mitbewohner, der mit diesen zwei Worten auf seine – freiwillige – Art der Migration hingewiesen hat. Migration hier schlicht und einfach als „Wanderungsbewegung …, die zu einem … Wechsel des ständigen Aufenthaltsortes” (wikipedia) führte. Eine Migration, die ja nie als Problem diskutiert, sondern eher als Bereicherung unserer Kultur empfunden worden ist.

Die Gegenüberstellung der Werke beider Künstler regt zum Nachdenken an über die vielfältigen Bedeutungen und Auswirkungen von Migration, in der Vergangenheit und unbedingt auch heute. Migration als Gewinn oder Verlust? Ein aktuelleres Thema gibt es kaum.

Text: Meggie Hönig, Fotos: Hubertus Blume – (c) www.landluft-celle.de 2015

Themen:
Café

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation