banner

Celle – Schlosstheater – Das Original

Autor:
Redaktion

Das Original – ist das Kunst oder kann das weg?

Eine Rezension von Miriam Averbeck, Hermann-Billung-Gymnasium Celle, Klasse 10fs

Im Stück „Das Original“ von Stephen Sachs prallen zwei völlig verschiedene Persönlichkeiten, voller Vorurteile dem jeweils anderen gegenüber, aufeinander. Ein erfolgreicher Kunstexperte aus New York und eine in einer Wohnwagensiedlung lebende ehemalige Barfrau aus Kalifornien. Es dreht sich um die Echtheit eines Bildes und beide möchten Recht haben. Schließlich geht es ja um 50 Millionen Dollar oder etwa nicht?

Maude Gutman hat eigentlich nicht viel mit Kunst zu tun. Das ändert sich allerdings schlagartig, als ihr ein Gemälde in die Hände fällt, das von dem berühmten Künstler Jackson Pollock stammen könnte. Ob das auch wirklich stimmt, soll Lionel Percy beurteilen. Er ist Experte und kommt von einer Stiftung, die Echtheitsprüfungen nur in besonderen Fällen vornimmt. Der ehemalige Direktor eines Kunstmuseums ist sich im ersten Augenblick sicher: „Das ist kein Pollock.“ Dennoch versucht Maude, ihn zu überzeugen. Es entwickelt sich eine Auseinandersetzung, bei der es sich um Vorurteile und Authentizität dreht.

Was auf jeden Fall authentisch ist, ist die Darstellung der Charaktere von Tanja Kübler und Thomas Wenzel. Sie lassen die Auseinandersetzung sehr real wirken und machen sie  nachvollziehbar. Außerdem entlocken die eigenartigen Angewohnheiten der Figuren dem Publikum oftmals ein Schmunzeln, denn die ernsthafte Diskussion wirft sehr oft unterhaltsame Aspekte auf, die die Stimmung auflockern.

Als Maude das Bild findet, wirkt es auf sie „potthässlich“. Doch mit der Zeit beginnt sie die schönen Seiten der modernen Kunst zu entdecken und sammelt Beweise für die Echtheit des Bildes. Ähnlich geht es einem auch beim Anschauen des Stückes. Der anfangs eher oberflächlich wirkende Streit lässt die Zuschauer mitdenken und abwägen, welcher der Protagonisten Recht hat. Durch die Erzählung persönlicher Erlebnisse und Erfahrungen der Charaktere, gelingt es dem Regisseur Sebastian Richter außerdem, dem Stück Tiefe zu geben. Langsam werden Vorurteile aus dem Weg geräumt und die beiden Konkurrenten, sowie auch das Publikum, beginnen zu verstehen warum die Personen sich dort befinden, wo sie gerade stehen. Schlussendlich geht es gar nicht mehr darum, ob das Bild echt ist oder nicht, sondern ob die Menschen es sind.

Mit: Tanja Kübler (Maude Gutman) und Thomas Wenzel (Lionel Percy), Regie: Sebastian Richter

„Das Original“ wird am 20., 21., 22. und 29. September, sowie am 6., 13., 18., 20. und 25. Oktober jeweils um 20:00 Uhr aufgeführt. Die Vorstellungen finden, passenderweise, im Malersaal des Schlosstheaters Celle statt.

Fotos: Hubertus Blume (C) Landluft- Celle.de

Themen:
Malersaal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation