Webhosting ohne böse Überraschungen - xt:commerce, Template, Hosting und SEO - FIETZ.MEDIEN GmbH

Flüchtlinge und ihre Kunst, FABI Celle

Autor:
Redaktion

Flüchtlinge stellen ihre Kunst vor

https://youtu.be/vmon6UDY8gA

Ausstellungseröffnung in der FABI, Familienbildungsstätte in der Fritzenwiese 9 in Celle, mit Werken von zwei Flüchlingen aus Syrien und zwei Flüchlingen aus Serbien und Montenegro. Metra und Adnon Horo aus Syrien sowie Jervad Begovic aus Montenegro und Alexander Durmisevic aus Serbien.


„Auf dem Weg“ ist das Motto der Ausstellung und zeigt Motive aus der alten und der neuen Heimat mit bewegenden Inhalten.

Magda Meyer-Schulte, Leiterin der Bildungsstätte, stellte die Künstler einem zahlreich erschienenem, sehr interessiertem Publikum vor. Dolmetscher ermöglichten eine regen Austausch zwischen Besuchern und den Flüchtlingen. Kulturdezernentin Susanne Mc.Dowell war ebenfalls anwesend und maßgeblich am Zustandekommen dieser Initiative beteiligt.

Mit einem eindrucksvollen Lied, das von Leid und Zerstörung ihrer Heimatstadt Aleppa handelt, brachte die Sängerin und Malerin Hevi Yusuf, Künstlername Metra, das Ausmaß der ganzen Tragik hautnah rüber. sie wurde von ihrem Mann Adnan Horo begleitet. Diese Lied sagt mehr als 1000 Worte.

Text, Fotos, Video: Hubertus Blume, (C) www.landluft-celle.de – Fotos von Aleppo stammen aus dem Internet

Schlagwörter:
· · · · · · · ·
Themen:
Aktuelles

Kommentare

  • Werden Balkanflüchtlinge nicht mehr wahrgenommen?
    Wieso wurden die beiden anderen Künstler, Alexandar Durmisevic und Dzevad (Jerry) Begovic, nicht genannt?
    Frau Magda Meyer-Schulte und ihr Team haben für diese Ausstellung, und an diesem Abend, viel geleistet!
    Wieso sollte Frau McDowell maßgeblich am Zustandekommen der Initiative beteiligt gewesen sein?
    Frau McDowell war doch nur eine sehr nette Besucherin dieser Ausstellung!

    Ulf Denecke 4. Februar 2016 13:34 Antworten
    • Namen sind jetzt hinzugefuegt. Montenegro habe ich mehrfach als sehr schoenes Land kennengelernt und habe dort einen Freund als Kuenstler, der viele Jahre in Duesseldorf gelebt und auch dort Kunst studiert hat, der aber jetzt in seiner Heimatstadt Tivat am gesellschaftlichen und wirtschaftlichem Aufbau seines Landes teilnimmt. https://www.facebook.com/arandusart/

      Redaktion Redaktion 4. Februar 2016 14:03 Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation