Webhosting ohne böse Überraschungen - xt:commerce, Template, Hosting und SEO - FIETZ.MEDIEN GmbH

Beedenbostel an der Aschau im Landkreis Celle

Autor:
Florian Friedrich

Der beschauliche Ort Beedenbostel, mit seinen 1007 Einwohnern, liegt im Osten des Celler Landkreises am Bach Aschau. Der Bach mündet etwas südlich des Ortes in die Lachte. Erreichbar ist Beedenbostel über die L 282 sowie einige Kreisstraßen. Außerdem liegt der Ort an der OHE-Güterverkehrstrecke Celle–Wittingen. Die Menschen sind hier gesellig und feiern gerne bei Schützenfest und Osterfeuer. Es gibt ein aktives Vereinsleben, besonders zu erwähnen ist der Reit- und Fahrverein. Die Umgebung lädt zu ausgiebigen Wanderungen und Radtouren ein.

Kunst-Installation „Die Beedenbosteler Dorfgeschworenen“ von Bernd Moenikes am Dorfplatz unter den allten Eichen, Beedenbostel, Landkreis Celle

Kunst-Installation „Die Beedenbosteler Dorfgeschworenen“ von Bernd Moenikes am Dorfplatz unter den allten Eichen

Verwaltungstechnisch gehört Beedenbostel zur Samtgemeinde Lachendorf so dass auch der Verwaltungssitz der Gemeinde Beedenbostel in Lachendorf liegt. Das war in der ferneren Vergangenheit noch ganz anders. Jahrhunderte lang war Beedenbostel das Zentrum der gleichnamigen Amtsvogtei. Hier wurde Gericht gehalten. Versammlungsort war der sogenannte Beedenbosteler Grund – der Dorfplatz unter den alten Eichen.

Kunst-Installation „Die Beedenbosteler Dorfgeschworenen“ von Bernd Moenikes am Dorfplatz unter den allten Eichen, Beedenbostel, Landkreis Celle

Kunst-Installation „Die Beedenbosteler Dorfgeschworenen“ von Bernd Moenikes am Dorfplatz unter den allten Eichen

Während des Dreißigjährigen Kriegs (1618–1648) fanden hier auch drei Landtage statt, weil der Weg zum eigentlichen Tagungsort in Hösseringen vielen zu gefährlich erschien. Die Kunst-Installation „Die Beedenbosteler Dorfgeschworenen“ von Bernd Moenikes erinnert vor Ort daran.

In der Vergangenheit war Beedenbostel aber vor allem wegen der Kirche als geistiger und kultureller Mittelpunkt der weiteren Umgebung von großer Bedeutung. Die Kirche ist ursprünglich um 950 erbaut, an einer erhöhten Stelle im Nahbereich der Aschau. Beedenbostel gehört somit zu den „Ur-Pfarrein“, also zu den ersten Kirchorten im Zuge der Christianisierung.

In einer Urkunde von Kaiser Heinrich III. aus dem Jahr 1051 wird Beedenbostel als „Archidiakonat“ erwähnt, was die damals besondere Bedeutung hervorhebt. Damit verbunden waren einige Sonderrechte.

Martinskirche, Beedenbostel, Landkreis Celle

Martinskirche, Beedenbostel

Martinskirche in Beedenbostel, Landkreis Celle

Martinskirche in Beedenbostel

Die heutige Beedenbosteler Martinskirche wurde 1735 von Johann Pflug auf dem älteren Vorgängerbau errichtet. Der freistehende hölzerne Glockenturm ist deutlich älter und durchaus typisch für eine Kirche in der Heide. Neben der Martinskirche und dem Glockenturm gehört auch das heutige Pfarrhaus zu den Besonderheiten des Ortes. Von 1726 bis 1925 war das Gebäude noch Sitz der Superintendentur.

 

Glockenturm der Martinskirche, rechts Pfarrhaus, Beedenbostel, Landkreis Celle

Glockenturm der Martinskirche, rechts Pfarrhaus, Beedenbostel

Bauernhaus in Beedenbostel, Landkreis Celle

Bauernhaus in Beedenbostel

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören zahlreiche Baudenkmale. Mehrere der idyllischen alten Hofanlagen mit ihren alten Bauernhäusern stehen unter Denkmalschutz und machen den Charakter Beedenbostels aus. Hervorzuheben sind hier das 1735 erbaute ehemalige Amtshaus, gelegen Am Amtshof 1 und das Gesamtensemble der alten Apotheke in der Gardinenstraße 13, wo auch eine alte Wagenremise erhalten wurde.

Wassermühle an der Aschau, Beedenbostel, Landkreis Celle

Wassermühle an der Aschau, Beedenbostel

Café "Kaffeemühle", ehemalige Mühle an der Aschau in Beedenbostel, Landkreis Celle

Café „Kaffeemühle“, ehemalige Mühle an der Aschau in Beedenbostel

Besonders und sehenswert ist auch die mitten im Ort stehende alte Wassermühle an der Aschau. Der alte Vorgängerbau brannte 1905 ab. An seiner Stelle wurde die heutige Mühle erbaut. Ab 1920 wurde hier mit der Wasserkraft der Aschau die erste Elektrizität für Beedenbostel erzeugt. Heute dreht sich das Wasserrad nur noch zur Dekoration.
In der Mühle ist ein Café eingerichtet, wo sehr leckerer selbstgemachter Kuchen genossen werden kann.

Fotos: Hubertus Blume (C) www.landluft-celle.de 2015

 

 

Themen:
Beedenbostel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation