Webhosting ohne böse Überraschungen - xt:commerce, Template, Hosting und SEO - FIETZ.MEDIEN GmbH

Auferstehungskirche in Hambühren

Autor:
Redaktion

Kirchen im Landkreis Celle

von Cosima  Bellersen Quirini

Acht Kilometer westlich von Celle gelegen, liegt mitten im Ort Hambühren II die evangelische
Auferstehungskirche, welche sich recht unauffällig präsentiert. Ihre Entstehungsgeschichte ist
jedoch sehr interessant.

Der Ortsteil entstand nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Ruinen der Lufthauptmunitionsanstalt
1/XI, welche Ende der Dreißiger Jahre als streng geheim gehaltene NS-Munitionsabfüllanlage
errichtet und drei Jahre später im großen Stil betrieben wurde. Sie reichte einst von Ovelgönne
bis zum alten Dorf Hambühren und umfasste neben unzähligen Funktionsgebäuden auch über
90 Munitionshäuser, die durch Erdanschüttung, Baumstämme und Tarnnetze allesamt als
Bunker getarnt waren. Unzählige Zwangsarbeiter mussten seinerzeit unter unmenschlichsten
Bedingungen darin schuften. Ihnen oblag die Aufgabe, den 1925 stillgelegten Kalischacht in
Ovelgönne als bombensicheres Depot auszubauen, welches als Luftschutzbunker für die
Flugzeuge der Bremer Flugzeugwerke Focke-Wulf dienen sollte.

Das gesamte „‚Muna“’-Gelände blieb zu Kriegszeiten unversehrt. Ein Teil der Anlage wurde
jedoch noch vor Kriegsende gesprengt, weitere Sprengungen erfolgten durch die Alliierten nach
1945. Einige Männer der G. C. L. O. (German Civil Labour Organisation; Deutsche Zivilarbeiter-
Organisation), die aus Kriegsgefangenschaft zurück und dort unter britischer Besatzungsmacht
tätig waren, verhinderten die weitere Zerstörung. Im Laufe der nächsten Jahre entstanden aus
den Resten unzählige Wohnhäuser und somit Hambühren II – heute ist davon kaum mehr etwas
zu sehen.

Auch der evangelischen Kirche ist die Geschichte nicht anzusehen, die ebenso wie eine
katholische Kirche, die später umzog, aus den ehemaligen Lagerhallen 113 und 114, entstand.
Die Auferstehungskirche in Hambühren II zählt heute zu einer der letzen Bunkerkirchen in ganz
Deutschland. Das Gotteshaus wurde 1992 von der Bezirksregierung Lüneburg zum
zeitgeschichtlichen Denkmal erklärt.

Fotos: Hubertus Blume
Standort: Kirchstraße 1, Hambühren

Kommentare

  • Eine echte Friedenskirche.Kann es nur sein,bei der Historie

    Joachim Heitkamp 8. November 2016 17:49 Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hauptnavigation